Aufbereitungsarten

Auf dem Weg von der fruchtigen Kaffeekirsche zu den Rohkaffeebohnen, die Du bei uns kaufen kannst, steckt viel Arbeit. Wir erklären Dir, was dabei passiert, was Begriffe wie "washed", "natural" oder "honey-processed" bedeuten und wie sich die Kaffees je nach Aufbereitung unterscheiden.

Kaffeekirschen natural Aufbereitung

Die gepflückten Kaffeekirschen haben eine dicke Schicht süsses rotes Fruchtfleisch. Du findest dieses übrigens je länger je öfters auch bei uns in den Läden als Teeaufguss mit dem Namen Cascara. Darin stecken zwei Samen (biologisch gesehen ist "Kaffeebohne" eigentlich falsch), die vom Fleisch gelöst und getrocknet werden müssen, damit Du sie dann rösten kannst.

 

Dafür gibt es mehrere Verfahren. In der Regel wählen die Bauern das Verfahren, welches ihren natürlichen Ressourcen (z.B. Wasser) entspricht oder ganz einfach, welches sie gelernt haben. Denn bei der Aufbereitung kann viel schief gehen und oft hängt die Existenz der Bauern davon ab, bei der Aufbereitung keine Fehler zu machen. Durch die steigende Nachfrage an Spezialitätenkaffees gibt es aber je länger je mehr Betriebe, die mit der Aufbereitung experimentieren und zum Teil spektakuläre Ergebnisse erreichen.


Washed coffee oder nasse Aufbereitung

Bei diesem Verfahren wird das Fruchtfleisch nach der Ernte entfernt und die Kaffeebohnen ohne Fruchtfleisch während ca. 4-10 Tagen getrocknet. Dies ergibt einen sehr klaren und sauberen Geschmack im Kaffee, gleichzeitig auch eher säurebetonte Kaffees.

Natural coffee oder trockene Aufbereitung

Diese Bohnen werden inklusive dem Fruchtfleisch an der Sonne getrocknet und erst danach vom Fruchtfleisch befreit. Dadurch nehmen die Bohnen Süsse und Geschmack vom Fruchtfleisch an. Die Kaffees werden dadurch süsser und fruchtiger als washed coffees.

Mischverfahren

 

Dazu gehören die pulped-natural Aufbereitung, die halb-trockene oder semi-washed Aufbereitung sowie das honey-processed Verfahren. Diese unterscheiden sich zwar voneinander, die Idee ist aber immer die gleiche: die Früchte werden mechanisch von einem Teil des Fruchtfleisches befreit aber die sogenannte Mucilage ("Fruchtschleim") bleibt während der Trocknung um die Bohnen. Dadurch kann der Kaffee seine Klarheit und Säure entwickeln, hat aber gleichzeitig eine angenehme Süsse, was oft sehr ausgewogene Kaffees gibt. Mehr zum Thema Säure im Kaffee findest Du im separaten Beitrag.

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden: