Warum wir nichts über den Kaffee in unserer Tasse wissen - und das gar nicht merken

Was "Vino Rosso d'Italia" mit "100% Arabica do Brasil" zu tun hat - Gedanken dazu von einem Kaffeeliebhaber

Rotwein und Kaffee zwei Naturprodukte, von Menschen produziert

Schatz, heute habe ich Dir etwas ganz Besonderes mitgebracht!

Ich mag Rotwein aus Italien. Gerade mag ich ganz besonders den Barbaresco von Renato aus Neive und sowieso immer den Pelaverga von Gian und Alessandro aus Verduno. Heute wollte ich im Supermarkt eine Flasche "Vino Rosso d'Italia" kaufen und testen. Vielleicht hat es darin ja die gleichen Trauben wie in meinen Lieblingsweinen? Vielleicht!

 

Die Suche war aber ohne Erfolg - es gibt bei uns in den Läden schlicht keinen "Vino Rosso d'Italia". Das würde bei uns also niemand kaufen, nicht mal zum Kochen. Selbst der billigste Kochwein deklariert die Traube und die Herkunft des Weins.

 

Ganz anders sieht es aus beim Kaffeeregal: viele schöne bunte Packungen und viele goldene Etiketten. Aber Informationen zum Kaffee - nada. Weder die Sorte des Kaffees (z.B. Bourbon oder Catuai), noch die Aufbereitung, die Herkunft oder irgendetwas zur Röstung. Das höchste der Gefühle war ein "100% Arabica mit Bohnen aus Brasilien". Das ist dann also der Kaffee, den Du mit nach Hause nimmst um Deiner Freundin am Sonntag Morgen den Tag zu erhellen?

 

Kaffee kann so viele Geschichten erzählen und hat so viel Charakter. Das hat er aber nur, wenn er wirklich auch eine Geschichte hat. In einer undeklarierten Mischung von Kaffees aus einem Land wie Brasilien, in dem es etwa 300'000 Farmen und unzählige Sorten gibt, steckt kaum viel Leidenschaft. Da helfen auch bunte Bilder von Papagaien und Palmen auf der Packung nicht. Leidenschaft steckt in einem Kaffee, auf dem der Name des Bauern oder der Farm steht, vielleicht sogar das Bild; in einem Kaffee, der erklärt, welche Sorten drin stecken und wie diese angebaut wurden; in einem Kaffee, bei dem der Röster beschreibt, wie er ihn geröstet hat und vielleicht sogar - warum genau so. Ein leidenschaftlicher Kaffee schmeckt mild oder wild, süss oder sauer, klar oder wuchtig - aber in keinem Fall belanglos. Ein leiderschaftlicher Kaffee erzählt Geschichten, denn jeder Kaffee wurde von ganz bestimmten Menschen auf einem ganz bestimmten Boden in einem ganz bestimmten Klima angebaut. Und das darfst Du auch schmecken!

Mehr zu den verschiedenen Sorten findest Du übrigens auf unserer Wissens-Seite. Wir versuchen, so viel wie möglich über unsere Kaffees zu erzählen und freuen uns auch immer, wenn uns Kaffeeproduzenten kontaktieren, die ihren Kaffee direkt importieren und ihre Farm genau kennen.

 

#makecoffeegreatagain

Hast Du einen Kaffee zuhause, bei dem Du viel auf der Packung erfährst? Ein gutes Beispiel? Dann poste ein Bild auf unserer Website oder schreibe einen Kommentar unten!

Oder hast Du das Unmögliche geschafft und einen "Vino Rosso d'Italia" gefunden? Dann teile das Bild mit uns!

 

Herzliche Grüsse

Ingo




Folge uns auf Facebook und verpasse keinen Blogpost und keine News.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gabriel (Dienstag, 29 November 2016 22:18)

    Wie wahr!